GEGEN DAS VERGESSEN

Fotografie Arbeit 2012

Der Besuch in Sachsenhausen war bewusst, und eine Auseinandersetzung mit meiner Geschichte als Deutsche. Zwar bin ich in der Schweiz geboren und aufgewachsen, doch habe ich schon als Kind selbst Anfeindungen erlebt weil ich deutsche bin.

Mir persönlich ist es egal woher jemand kommt, welche Religion oder sexuelle Orientierung er besitz. ich strebe nach einer Gesellschaft in der jeder das ist was er ist. Eine Gesellschaft die nicht wegsieht und so versuche ich selbst nicht weg zu sehen und nicht die Geschichte zu vergessen. damit sie sich niemals wiederholt.

Der Besuch im ehemaligen KZ Sachsenhausen war bewegend. Ich habe nichts zu diesen Gräueltaten beigetragen und doch, fühle ich mich als Mensch verantwortlich für das was Menschen, Menschen antun. Es ist keine Frage der Nationalität, es ist eine Frage der Menschlichkeit, wie wir miteinander umgehen. 

 

Bildarbeiten & Texte: Copyright: Nicole Strube - Westside Room